Wednesday, September 10, 2008

Religiöse und geschichtliche Hintergründe des arabisch-israelischen Krieges

Die arabischen Nationen betrachten ihren Kampf gegen Israel als "Heiligen Krieg"(Jihad). Diese ihre Betrachtung hat geschichtlich-religioese Hintergruende:
1) Der Islam hat sich von seinem Anfang an, d.h. seit seinem Begruender Mohammed, als Abschluss und Kroenung aller Religionen verstanden. Heiden waren einfach zum Islam zu bringen, waehrend Juden, Christen und Perser zunaechst als Religionen angesehen wurden, die zwar ein "Buch" hatten (Bibel, Evangelium, Avesta), die aber das rechte Verstaendnis ihrer jeweiligen Buecher durch den Islam zu bekommen haetten. Bis sie eventuell zu diesem neuen Verstaendnis durchdringen wuerden, sind sie als "Dhimmis" zu behandeln, d.h. als Unverstaendige, die, soweit sie in islamischem Gebiet wohnen, an ihre islamischen Herren eine sog. Schutzsteuer zu entrichten hatten und haben.
2) Der Koran, das heilige Buch des Islam, ist in arabisch gegeben. Er kann und darf nur in arabisch gelehrt werden. Uebersetzungen werden offiziell nicht anerkannt. Aus diesem Grund wird von islamischen Laendern oft als von arabischen Laendern gesprochen (Marokko, Aegypten, Iraq usw sind im Grunde genommen keine arabischen Laender; sie haben lediglich durch den Islam viel von arabischer Kultur angenommen).
3) Eines der aus dem Koran abgeleiteten Prinzipien besagt, dass ein Gebiet oder Land, das einmal islamisch regiert wurde, fuer immer islamisch bleiben muss. Sollte es verloren gehen, sei es durch innere Revolution oder durch Krieg von aussen, muss es zum Islam zurueckgebracht werden, notfalls durch einen "Heiligen Krieg" seitens der gesamten islamischen Welt. (Von daher Col. Ghaddafis Nahziel, Sizilien und Spanien wieder unter islamische Herrschaft zu bringen).
Viele, jedoch nicht alle islamischen Gelehrten und Politiker halten die obigen Thesen auch hinsichtlich Volk und Land Israel fuer gueltig.
Das Land Israel, seit der Tempelzerstoerung im Jahr 70 unter roemischer und byzantinischer Herrschaft, war von 638 - l917 islamisches Gebiet, abgesehen von den knapp zwei Jahrhunderten der Kreuzfahrerinvasion. l917 wurde es von den Englaendern erobert, also von einer nicht-islamischen Macht. England hatte allerdings im Verlauf des I.Weltkrieges den unter islamisch-tuerkischer Herrschaft lebenden Voelkern die Unabhaengigkeit versprochen, falls sie auf englischer Seite gegen die Mittelmaechte (Deutschland, Oesterreich, Tuerkei) kaempfen. Gleichzeitig versprach es in der sogenannten Balfour-Erklaerung aber auch den Juden, nach gewonnenem Krieg bei der Errichtung einer juedisch- nationalen Heimstaette in Palaestina behilflich zu sein. (Von daher das gefluegelte Wort, dass Israel nicht nur das verheissene, sondern das zuviel verheissene Land sei). Nach dem I.Weltkrieg erteilte der neugegruendete Voelkerbund England das Mandat, Palaestina zu verwalten und die gegebenen Versprechen einzuloesen.
Dies alles fuehrte auf arabischer Seite dazu, von England nicht nur die Einloesung der den arabischen Voelkern gegebenen Versprechungen zu verlangen, sondern die Neu-Einwanderung von Juden nach Moeglichkeit zu verhindern (die bereits ansaessigen Juden sollten bleiben koennen, jedoch lediglich als Dhimmis).
Der Hauptagitator in dieser Hinsicht war Amin Husseini. Er argumentierte, dass juedische Einwanderung nur dazu fuehren wuerde, dass Juden die Mehrheit im Lande bilden und sie dann den Tempelberg wieder haben wollen. Dies muesse aber mit allen Mitteln verhindert werden; denn der Tempelberg (eigentlich der Berg Moriah lt. Gen.22:2, 2.Chron.3:1) ist ja seit der arabischen Invasion im 7.Jahrhundert zum drittheiligsten Platz des Islam gemacht worden (nach Mekka und Medina), auf dem nicht die Opferung Isaaks, sondern Ismaels stattgefunden haben und von dem der Prophet Mohammed in den Himmel aufgefahren sein soll.
Von solchen Motiven geleitet, organisierte Amin Husseini schon 1920 und 1921 Pogrome gegen bereits bestehende juedische Siedlungen (neben Jerusalem und Safed, die bereits seit vielen Jahrhunderten wieder juedische Bevoelkerung hatten, waren seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts eine ganze Anzahl neuer juedischer Siedlungen entstanden). Husseini wurde von den Englaendern inhaftiert, jedoch kurz darauf freigelassen und zum Mufti von Jerusalem gemacht. Damit torpedierte England wirkungsvoll das „Feisal=Weitzman Abkommen“ von 1919 in welchem Koenig Feisal (von Iraq) und Weitzman als Haupt der Zionistischen Bewegung uebereinkamen, letztere zum Wohl beider Voelker (Juden und Araber) zu foerdern. Die muslemischen Voelker, die sich von der Vormacht der Westmaechte befreien wollten (zu welchen sie auch die Juden zaehlten), liessen sich in zunehmendem Masse von Amin el-Husseini’s Hasstiraden und Kampfparolen gegen Juden beeinflussen.
Letzterer nannte sich sogleich Großmufti von Palaestina. Dieses einflussreiche Amt nuetzte er auf jede Weise, gegen juedische Einwanderung zu agieren. England, ohnehin nicht uebertrieben judenfreundlich, war vor allem darauf bedacht, die auf dem Seeweg nach Indien liegenden arabischen Laender nicht zu veraergern (Haifa war einer seiner Haupthaefen), und begraenzte die juedische Einwanderer- quote betraechtlich.
Anders gesinnte arabische Persoenlichkeiten, wie vor allem Koenig Feisal vom Iraq und Sheikh Abdallah von Transjordanien, die bereit waren Juden im Land - von den Englaendern Palaestina genannt – zu akeptieren, konnten sich leider nicht durchsetzen.
Mit der Begrenzung der Einwanderungsquote nicht zufrieden, inszenierte Mufti Husseini die grossen Pogrome von 1929, die in Dutzenden von juedischen Toten, der Vernichtung der juedischen Gemeinde in Hebron, und der Zerstoerung und Brandschatzung vieler juedischer Haeuser und Plantagen resultierten.
Inzwischen war die juedische Bevoelkerung langsam aber stetig gewachsen. In mindestens dem gleichen, wenn nicht in groesserem Masse wuchs aber auch die arabische Bevoelkerung; denn Englaender und Juden brachten in dieses darnieder- liegende Gebiet Arbeit und Brot, was viele Araber aus benachbarten Laendern veranlasste, ungehindert von den Englaendern einzuwandern.
Die neachste grosse Wende begann mit 1933: Die Nazi-Machtergreifung veranlasste viele Juden, aus Deutschland und auch aus anderen europaeischen Laendern auszuwandern. Da kaum ein Land der Welt bereit war, diese Fluechtlinge aufzunehmen, versuchten sie nach “Palaestina” zu gelangen, legal mit englischer Einwanderungsbewilligung im Rahmen der sehr begrenzten Quote, oder notfalls "illegal".
Dies war die Gelegenheit fuer Mufti Husseini, erneut grosse Unruhen anzuzetteln. Vor allem organisierte er den arabischen Generalstreik von 1936/38, durch den die Haefen und sonstige Verkehrsmittel blockiert wurden, um juedische Einwanderung zu verhindern. Gleichzeitig machten seine Banden regelrechten Kleinkrieg gegen bestehende juedische Siedlungen, aber auch gegen solche Araber, die er der Kollaboration mit Juden beschuldigte. Ueber 700 Tote auf juedischer Seite und an die 3000 (!) Tote auf arabischer Seite gingen allein in diesen beiden Jahren auf das Konto seiner Banden. Auf juedischer Seite fuehrte dies zur Bildung militanter Selbstverteidigungsgruppen, auf arabischer Seite zu einer zunehmenden Befuerchtung, sich irgendwie judenfreundlich zu zeigen.
Fuer England waren die arabischen Unruhen doppelt unangenehm: als Mandats- macht war es fuer Ruhe und Sicherheit des Landes verantwortlich; und angesichts des drohenden Kriegsausbruches in Europa befuerchtete es, dass eine arabische Unzufriedenheit, unterstuetzt von Deutschland, zu einer Bedrohung seines Seeweges nach Indien fuehren koennte. So berief es fuer Maerz 1939 eine arabisch-juedische Friedenskonferenz nach London ein. Sie wurde als "Round Table Conference" angekuendigt, um darzutun, dass keine der Parteien einen Vorsitz haben sollte. Die arabische Delegation jedoch weigerte sich strickt, mit Juden an einem Tisch zu sitzen.
Sie verlangte die Unterbindung jeder juedischen Einwanderung nach Palaestina und die Unterstellung des Landes unter arabische Herrschaft. Die Konferenz wurde schliesslich ergebnislos abgebrochen, zufaellig an dem Tag (15.3.39), an dem die deutschen Truppen die Restgebiete der zerstuemmelten Tschecho-Slowakei besetzten.
Der von den Englaendern aus dem Amt gejagte Mufti Amin Husseini war inzwischen in den Libanon gefluechtet, von wo er bei Ausbruch des II.Weltkrieges in den Iraq ging. Dort gelang es ihm, 1940 die grosse pro-Nazi und Anti-England Revolte anzuzetteln. Diese konnte von den Englaendern mit Muehe und Not niedergeschlagen werden. Husseini aber entkam nach Deutschland, wo er sich persoenlich mit den Nazi-Groessen befreundete. Aus der moslemischen Bevoelkerung der von Deutschland besetzten Laendern (Bosnien, Suedrussland usw) rekrutierte er zwei Waffen-SS-Divisionen in dem "gemeinsamen Kampf gegen die Juden als Weltfeind Nr. 1" und begann von 1943 an von Radio Berlin aus den "Jihad", den heiligen Krieg der Moslem gegen die Juden zu verkuenden. "Toetet die Juden, wo immer ihr sie findet, dies ist ein wohlgefaelliges Werk vor Allah", war einer seiner Hassparolen - und dies mehrere Jahre vor der Gruendung des Staates Israel!
1945 wurde er von den Franzosen im Schwarzwald gefangen genommen, aber kurz darauf freigelassen. Er ging nach Kairo, wo er schon 1946 die Arabische Liga zu einem Kampfinstrument gegen Juden und juedische Einwanderung nach Palaestina machte. Die Ueberlebenden aus dem Holocaust, die aus Europa flohen und im Land der Vaeter ihr neues Dasein finden wollten, wurden somit buchstaeblich, wie der Prophet Hezekiel es ausdrueckte, "in das Schwert getrieben zu der Zeit, da es ihnen uebel erging" (35:5).
Die zunehmende Feindschaft in den arabischen Laendern, gepaart mit der Hoffnung, dem "Dhimmi"-Dasein entrinnen und im Land der Vaeter ein normales Leben fuehren zu koennen, fuehrte aber auch zu grossen Auswanderungen von Juden aus den arabischen Laendern. Nach verlaesslichen Schaetzungen gab es Ende der 40er/Anfang der 50er Jahre mehr juedische Fluechtlinge aus den arabischen Laendern, die nach Israel kamen, als es in dem Buerger- und Unabhaengigkeits- kriegen 1947/48 arabische Fluechtlinge aus Palaestina gab. Zahlenmaessig bilden diese juedischen Fluechtlinge aus den arabischen Laendern die Mehrheit in Israel.
All dies fuehrte 1947/48 zu einem Buergerkrieg, dessen Ausmass die Englaender veranlasste, ihr “Mandat” aufzugeben und ihre Truppen aus dem Land abzuziehen.
Bekanntlich ist Israel in diesen Kriegen am 15.5.48 als selbstaendiger Staat entstanden - mit juedischer Unabhaengigkeit erstmals seit ca 1900 Jahren.
Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass bis zu dieser Staatsgruendung alle Laendereien, die in juedischem Besitz waren - Staedte, Doerfer, Aecker, neugepflanzte Waelder usw - durch regelrechte Kaufvertraege gemaess den gueltigen Gesetzen erworben wurden. Auch nicht ein Quadratzentimeter Land war erobert, besetzt, enteignet oder widerrechtlich in Besitz genommen worden.
Dennoch gab es am 16.5.48 als "Geburtstagsgeschenk" den Angriff von Armeetruppen aus Aegypten, Saudi-Arabien, Transjordanien, Kuweit, Iraq, Syrien, Libanon, mit dem Einfall der Armeen dieser Laender. Waehrend alle anderen zurueckgetrieben werden konnten, gelang es den von den Englaendern ausgebildeten und gefuehrten Transjordaniern, die sogenannte Westbank und Ost-Jerusalem zu erobern. Sie vereinten diese Gebiete, die laut UNO-Beschluss vom 29.11.47 eigentlich ein selbstaendiges Palaestina neben Israel haetten werden sollen, mit sich und fuehrten von da ab den Namen "Koenigreich von Jordanien". Ausser von England und Pakistan wurde diese Annexion von keinem Land der Welt anerkannt (die Anerkennung durch Pakistan ist allerdings fragwuerdig). Im Sechs-Tage-Krieg verlor Jordanien dann diese Gebiete.
Der Krieg aber ging weiter. Die arabischen Staaten lehnten eine Anerkennung Israels und Verhandlungen mit dem neuen Staat rundweg ab. Vor allem verweigerten sie die von Israel 1949 vorgeschlagene Loesung des Fluechtlingsproblems. Waehrend Israel die juedischen Fluechtlinge aus Europa und aus den arabischen Laendern, die ja auch ohne jedes Vermoegen kamen, aufnahm und eingliederte, pferchten die arabischen Regierungen die palaestinensischen Fluechtlinge in Elendslagern zusammen, unterbanden jede Eingliederung in die arabische Volksgemeinschaft, und machten die UNO fuer die Versorgung dieser Fluechtlinge verantwortlich, mit der Begruendung, dass das Problem des europaeischen Anti-Semitismus nicht auf Kosten der arabischen Welt geloest werden koenne. So bildeten sich in diesen Elendslagern mit Unterstuetzung der arabischen Regierungen sehr schnell Freischaerlergruppen.
Als deren Hauptfuehrer entwickelte sich Rauf el-Kodbi el-Husseini, besser bekannt als Jassir Arafat, ein Verwandter und Schueler von Amin el-Husseini. Den Namen Arafat legte er sich Mitte der 50er Jahre selbst zu. Arafat ist der Name eines Huegels bei Mekka, dessen Ersteigung den kroenenden Abschluss der Pilger- fahrt jedes Moslem bildet (s. Koran Sura "Die Kuh", 194). Der in Tunis ums Leben gekommene "Kriegsminister" Arafats trug den Namen Abu Jihad, d.h. Vater des Heiligen Krieges. In diesen beiden Namen offenbart sich den arabisch Sprechenden das ganze Kriegsziel: Heiliger Krieg gegen Israel als kroenender Abschluss der moslemischen Religion.
Arafat auf sich allein gestellt waere nichts, oder allenfalls ein oeder Huegel in der Wueste. Erst mit Mekka hinter sich gewinnt er Bedeutung. Das heisst, durch die finanzielle, politische usw Unterstuetzung seitens der islamischen Welt, vornehmlich von Saudi-Arabien, bekommt Arafat seine Stellung und Macht. Er ist in den Haenden der arabischen Regierungen wie ein Bauer auf dem Schachbrett der internationalen Politik, den sie vorschieben koennen, ohne sich selbst als kriegstreiberisch zu entbloessen, der ihnen bei aller sonstigen Uneinigkeit aber auch dazu dient, in ihrer Jihadpsychose zusammenzuhalten.
Es ist nicht ohne bittere Ironie, dass Arafats Gruppen unter dem Namen PLO = Palestine Liberation Organisation (Palaestinensische Befreiungsorganisation) laufen. Das Wort Palaestina ist die ueber das Lateinische in die westlichen Sprachen gekommene Bezeichnung fuer das Land der Philister, also der von der Bibel oft erwaehnten Hauptfeinde Israels. Das Land, das in der Zeit des Zweiten Tempels Land Israel hiess (vgl. Matth. 2:20), wurde von den Roemern, um diesen Namen auszumerzen, in Palaestina umbenannt. Der Voelkerbund und die Englaender griffen diesen Namen wieder auf, und so hiess das Land von 1921 - 1948 das britische Mandatsgebiet von Palaestina. Wie gesagt, Arafat und seine Leute, die sich urspruenglich "El-Fatah" nannten (nach dem Namen der Eroeffnungs-Sura des Koran) haben 1964 den Namen "PLO" angenommen. Er passt ihnen wie massgeschneidert.
In zunehmendem Masse operierten solche Fatah- bzw PLO-Gruppen von Aegypten und Jordanien aus und drangen nach Israel ein, um hier ihre Ueberfaelle zu verueben. Dies, zusammen mit einer ersten aegyptischen Blokade des Seeweges nach Eilat, fuehrte 1956 zum Sinai-Feldzug, mit anschliessender UNO-Kontrolle dieses Gebietes. Im Mai 1967 wies Aegypten die UNO-Truppen aus dem Sinai aus, liess seine Armee darin aufmarschieren und blockierte erneut den Seeweg nach Eilat (ueber den Israel damals das lebenswichtige Erdoel einfuehrte). Dies, zusammen mit laufenden syrischen Ueberfaellen auf israelische Siedlungen im Norden des Landes, fuehrte zum "Sechstage-Krieg", in den auf Draengen Aegyptens auch die Jordanier eingriffen. Zehn Tage nach Abschluss dieses Krieges bot Israel die Rueckgabe des Sinai an Aegypten und der Golan-Hoehen an Syrien sowie die Loesung des Fluechtlingsproblems an als Gegenleistung fuer Entmilitarisierung dieser Gebiete und Friedensabschluessen. Die offizielle Antwort erhielt Israel auf der sogenannten Khartum-Konferenz mit ihrem beruehmten "Dreifachen Nein”: Keine Verhandlungen mit Israel, keine Anerkennung Israels und kein Friede mit Israel".
Statt dessen wurden die Grundzuege des arabischen Jihad gegen Israel, in dem Arafat als Symbolfigur fungiert, auf der "Vierten Konferenz der Islamischen Forschungsakademie" festgelegt. Diese Konferenz wurde nach dem Sechs-Tage-Krieg von dem damaligen aegypischen Staatspraesident Nassr einberufen. Sie fand im September 1968 in der Al Azhar Universitaet in Kairo statt, unter Teilnahme von hohen geistlichen Wuerdentraegern aus 24 islamischen Laendern. Die Protokolle dieser Konferenz wurden 1970 vom Government Printing Office, Cairo, in arabisch und englisch offiziell herausgegeben1). Die Hasstiraden, die einem daraus entgegenschlagen, sind erschutternd (sie uebertrumpfen in manchem noch den "Stuermer" Nazi-Deutschlands). Verschiedene Konferenzteilnehmer, u.a.Shaikh M. Abu Zahra, Mitglied der Kairoer Akademie, forderten auf, durch unaufhoerliche Attaken das Land fuer seine juedischen Bewohner zu einer Hoelle zu machen statt zu dem erhofften Land von Milch und Honig. Schlimmer aber noch sind die von Shaikh Abdullah Goshash, dem Oberrichter des Koenigreichs Jordanien, vorgetragenen Lehren, wonach Moslem die mit dem Feind (Israel) geschlossenen Vertraege brechen duerfen; dass Luegen an sich verboten, jedoch dann erlaubt sind, wenn sie dem Vorteil der Moslem dienen; und dass Allah die Moslem liebt, wenn sie im Kriegsfall arrogant sind. Sheikh Nadim Al-Jisr (Libanon) meinte, dass der anti-Semistismus der Christenheit die westlichen Voelker letztlich mehr an die Seite der Araber als an die Seite Israels bringen wuerde ר).
Damit wird jedem, der hoeren will, gleich von vorneherein gesagt, dass sich die moslemischen Staaten vorbehalten, im Rahmen des Jihad mit dem Feind (Israel) geschlossene Vertraege zu brechen, je nachdem wie es vorteilhaft erscheint (also auch eventuelle Vertraege im Rahmen einer "internationalen Konferenz"!).
Hat das Camp-David-Abkommen, der Friedensvertrag zwischen Aegypten und Israel, den Jihad beendigt? Nein. Nicht nur, dass bedeutsame Vertreter des Islam ihn weiterhin propagieren und damit zu Hass und Kampf gegen Israel aufstacheln - man denke in diesem Zusammenhang nur an die Moslemische Bruderschaft, Hizbullah,Hamas, neben Arafat und Abu Jihad - koennte auch in Aegypten eine fundamentalistisch-fanatisch gesinnte Regierung bei opportuner Gelegenheit dieses rein politische Abkommen fuer null und nichtig erklaeren und Israel wieder offen angreifen. Diese Gefahr ist umso weniger von der Hand zu weisen, als sich in Aegypten eine zunehmmende anti-juedische Propaganda breit macht, die soweit geht, Israel als Verkoerperung des kosmischen Uebels zu bezeichnen! Abgesehen davon verweigert die aegyptische Regierung die Erfuellung weitgehender Teile des Camp-David-Vertrages.
Man muss sich in diesem Zusammenhang auch vergegenwaertigen, dass Laender wie Iraq und Saudi-Arabien seit ihrer kriegserischen Handlung gegen den neugeborenen Staat Israel am 16.5.48 sich weiterhin im Kriegszustand mit Israel befinden, sondern es noch nicht einmal ein Waffenstillstandsabkommen mit ihnen gibt (wie z.B. mit Jordanien und Syrien), und dass die saudischen Kadetten bei ihrer Vereidigung zum Offizier sich verpflichten, ihr Leben fuer die Rueckeroberung Jerusalems an den Islam einzusetzen.
Damit erscheint auch das Leid der palaestinensichen Araber in einem anderen Licht: sie befinden sich wie zwischen Hammer und Amboss, zwischen dem mit aller Tuecke und Grausamkeit gefuehrten Jihad einerseits und dem Existenzwillen des juedischen Volkes im Land der Vaeter andererseits. Solange sie oder ein Grossteil von ihnen mit Arafat oder Sadam Hussein sympathisieren, muss Israel sie als eine enorme Fuenfte Kolonne oder als ein Trojanisches Pferd beargwoehnen.
Gibt es eine Loesung dieses unter religioesen Vorzeichen gefuehrten Krieges?
Zunaechst, von den realen Gegebenheiten her gesehen ist er mindestens ebenso sinnlos wie es der iraqisch-persische Krieg war. Das Land koennte ohne weiteres eine doppelt oder dreifach so grosse Bevoelkerung tragen wie die gegenwaertige. Voraussetzung dafuer waere allerdings, dass man die Unsummen, die der Krieg verschlingt, in den Landesaufbau steckt, vor allem in Erziehung und in Bewaesserungsanlagen (einschliesslich Meerwasserentsalzung, die zwar teuer ist, aber dnnoch viel billiger als Kriege). Das Land samt den angrenzenden Laendern koennte fuer alle ein Paradies werden - wie z.B. Jes.ll:1-9, 10:23-25 es vorhersieht.
Der Schluessel hierzu liegt allerdings nicht in politischen Kompromiss- Formeln, sondern, so paradox dies momentan klingen mag, im Koran beziehungsweise in dessen urspruenglichem Verstaendnis. Die Moslim muessen dazu weder zu Juden noch zu Christen noch zu Atheisten gemacht werden; denn auch Ismael, der Ahnherr der Araber, hat die Verheissung, ein grosses Volk zu werden mit 12 Fuersten (Gen. 17:20; 21:13; 25:16). Die Frage ist also nur die der rechten Beziehungen zwischen Ismael und Israel – und dies kann aus dem Koran abgeleitet werden.
Der Koran enthaelt allerdings viele Verse, in denen das Volk Israel wegen verschiedener Suenden scharf geruegt wird. Solche Verse koennen und werden tatsaechlich dazu missbraucht, zum Hass und Fanatismus gegen Israel aufzustacheln (aehnlich wie selbstgerechte, hasserfuellte Menschen auch gewisse Verse aus den Propheten oder den Evangelien herauspicken und zum Dolch gegen Juden machen). Aber daneben enthaelt der Koran auch viele positive Aussagen ueber Israel, und vor allem stellt er nirgends Israels besondere Berufung, Verheissung und Verbindung zum Land in Abrede. Im Gegenteil. Zu wiederholten Malen wird betont, dass die Bibel ("Das Buch") als von Allah gegeben weiterhin verbindlich bleibt, auch fuer die Moslem (z.B. in Sura "Die Kuh", 172; "Der Tisch" 48, 52; "Jonah" 38; "Der Glaeubige" 56; u.a.). Auf die besondere Verbindung Israels zum Land wird hingewiesen in "Der Tisch" 24; "Jonah" 93; und auf Israels Rueckkehr in das Land in "Die Nachtreise" 8, 103. Koenig David - der Begruender Zions! - wird ganz besonders hervorgehoben und unter anderem als Khaliph (goettlicher Stellvertreter) und Gerichtsherr bezeichnet, dem Allah die Psalmen gegeben hat ("SAD" 16, 19, 25, 28). Den Moslem wird nahegelegt, mit Mose und den Vertretern Israels nur freundlich zu reden ("Sandduenen" 8,9; "Die Verbuendeten" 69; "Die Spinne" 45)2).
Der Koran laesst also gerade das Gegenteil von dem erkennen, was momentan in vielen Kreisen des Islam gelehrt und praktiziert wird. Man kann diese Situation vergleichen mit der, in der sich das Christentum bis vor wenigen Jahren befand. Die Ablehnung des Judentums und seines Buches, der hebraeischen Bibel (sog. AT), fuehrte den Islam zu seinem gegenwaertigen "Anti-Zionismus" und Israel-Hass, waehrend dies im Christentum zu Anti-Semitismus und handfester Judenfeindschaft gefuehrt hat. Angestossen durch Auschwitz und die Gruendung des Staates Israel im gleichen Jahrzehnt, hat im Christentum bereits ein Umdenken und eine Neubesinnung begonnen. Ein aehnlicher Prozess muss auch im Islam kommen. Die moslemische Welt wird dann erkennen und sprechen: "Unser HErr, siehe wir gehorchten unseren Herren und Grossen, und sie fuehrten uns einen Irrweg..." ("Die Verbuendeten" 67). Ja, "Es mag sehr wohl sein, dass Allah zwischen euch und denen, mit denen ihr in Feindschaft seid, Liebe setzt. Denn Allah ist maechtig und Allah ist verzeihend und barmherzig" ("Die Gepruefte" 7).
Ohne eine solche auf dem Koran fussende Gesinnungswandlung bleiben alle politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Loesungsversuche nur ein Stueckwerk, das die Lage eher verschlimmert als verbessert. Jedes Nachgeben wuerde den Jihad-Fanatikern und ihren Anhaengern nur neuen Auftrieb geben, der schliesslich nicht mehr zu bremsen waere. Ein Sieg dieser Fanatiker waere ein Unglueck nicht nur fuer das juedische Volk, sondern fuer die Welt insgesamt. Von daher die Notwendigkeit von Israels Sicherheit und Staerke. Ziel wahrer Friedensstiftung muss also die Herbeifuehrung dieses Gesinnungswandels sein. Nur ein solcher kann den Weg zur Loesung all der aus der Feindschaft entstandenen Probleme (Gebiete, Fluechtlinge, usw) ebnen. Wir koennen nur hoffen und beten: "Moege dies bald geschehen, in unseren Tagen".
Jerusalem, Maerz 1992 Dr. Asher Eder

==========
Anmerkungen:

1) Siehe “ARAB THEOLOGIANS ON JEWS AND ISRAEL”, Proceedings of the FOURTH CONFERENCE OF THE ACADEMY OF ISLAMIC RESEARCH, September 1968, Cairo.
Ein Auszug hieraus – photokopierte Seiten – wurde 1976 von D.F.Green herausgegeben, bei “Editions de l’Avenir”, Geneve/Suisse.

2) Ausfuehrliches dazu in meinem Essay “Peace is possible between Ishmael and Israel according to Koran and Tanakh”, mit einem unterstuetzenden Vorwort von Prof. Sheikh Abdul Hadi Palazzi, dem moslemischen Mit-Vorsitzenden unserer “Islam-Israel Fellowship”. Zugaenglich ueber www\\rb.org.il

42 Comments:

Blogger 上課 said...

培養健全孩子最好的方法是父母先成為健全的人。.........................

11:39 PM  
Blogger 九份 said...

Unable to give you a heart. so have a reply to push up your post. ........................................

2:51 AM  
Blogger 春天來嚕 said...

adult成人情色激情成人聊天網情色影片色情俱樂部性愛影片情趣淫水影音情色限制級照片live show女生自慰影片超屌成人情色留言板淫亂女自慰免費視訊辣妹巨乳鹹濕色情影音聊天自拍走光照片免費情色av圖片亞洲情色論壇淫慾免費裸女圖片裙底風光台灣色情論壇一夜正妹淫娃網情色下載a圖片全裸淫蕩女人情色影音聊天高潮自慰色情圖片成人自拍女生自慰亞洲成人色情dvd舔乳頭女生自慰影片台灣色情網站台灣性樂園sex story情色影音激情聊天室嘿咻情色自拍

9:56 PM  
Blogger 玉苓 said...

Never put both feet in your mouth at the same time, because then you will not have a leg to stand on.............................................

1:33 AM  
Blogger v辰原 said...

0401影音成人影片交流愛撫淫叫色情照片性愛圖片女生如何自慰激突成人論壇美女脫胸罩走光一夜正妹視訊情人性愛論壇85cc影城性伴侶85cc色情影片打手槍情色視訊聊天室色情a片色情色情圖片限制級照片色情電話520sex免費色情網情色性愛一夜情聊天網成人聊天網視訊成人台灣性網av一夜女情色av淫女免費視訊美女挑逗情色影音聊天作愛影片辣妹清涼秀美女做愛成人自拍貼圖成人資訊色論壇台灣色情成人網站色情視訊聊天露三點打砲情色性愛貼圖av成人網成人影片

3:17 AM  
Blogger 政倫政倫 said...

great msg for me, thanks a lot dude˙﹏˙

3:56 PM  
Blogger 0221DallasCockburn said...

cool blog,期待更新........................................

11:24 PM  
Blogger 志源 said...

thank u........................................

3:24 PM  
Blogger 俊冠樺宇 said...

讓好心情回味發酵;壞心情留在文字裡隨時間消逝吧!........................................

6:21 PM  
Blogger 劉claren0812ceb_brunette said...

Make yourself necessary to someone...................................................

10:12 AM  
Blogger 韋于倫成 said...

免費色情論壇色情網小說色情秀一夜聊天室女同聊天dvd免費看dvd無碼片dv成人網dv影視成人網dv影視免費線上看dv影視免費線上觀賞dv線上看esx888et色片免費看f1聊天室faxyfoxy 免費色情片go2色情片a片論壇區av無碼貼圖av線上免費色情影片av線上看免會員av論壇區av聯合國a下載影片a片a片!a片78a片a貼a片a圖小魔女自拍小魔女自拍天堂 ut聊天室

5:09 AM  
Blogger 韋于倫成 said...

苗栗聊天室ut中部人聊天聊天尋夢080中聊天室南部聊天a片情色av無碼線上成人影片a片情色成人影片a片無碼圖片a片短片看a片電影城a片圖貼a片網路看a片影片免費看A片線上看a片免費線上影片a片免費影片線上a片免費影片網a片卡通火影忍者a片卡通直播a片孕婦做愛a片未成年a片在線看a片在線觀看a片成人免費觀賞a片免費下載無碼a片免費卡通a片免費成人影片a片免費免下載a片免費貼a片免費貼片0401視訊美女sex女優成人視訊tt1069同志交友網

5:09 AM  
Blogger Be224nWann1 said...

亞洲東洋影片go2av 18美女成人網 UT視訊美女交友 A片 - A片-情色網 免費視訊聊天fairy 情人080百分百成人圖片 影音聊天fm358 美女交友artdab 熟女人影片 制服淫窟 嘟嘟情人色網 utshow 視訊聊天 獸皇影片分享區 104av成人音影城 後宮視訊交友 sex520貼片,日本av女優,色美眉,sex,成人 免費線上影片觀看 洪爺護士免費 aa 片 173liveshow 視訊美女 0401成人聊天室 utobe影片 hichannel免費影視 情色視訊影音聊天 人之初貼圖區 plus論壇玩美女人影音秀 85cc情人影城 UT影音視訊聊天室 援交友留言 avonline免費a片 85cc免費av影片 情色免費成人avdvd電影 A片-殺很大 檳榔西施摸奶圖片 成人情色,性愛自拍 亞洲藝人情人視訊網 fdz論壇 情人視訊網 d736 uthome 視訊聊天室 sex888入口情色小遊戲 後宮 視訊聊天 免費視訊辣妹情人視訊網 kk俱樂部wmti 無碼dvd一本道a片 視訊美女 視訊ggo 素人自拍et免費影片下載 hilive-免費視訊 a383girl影音 45avdvd免費影片 免費視訊聊天fm358

5:05 PM  
Blogger 韋成 said...

今天是人生唯一生存的時間。 ............................................................

7:00 PM  
Blogger 慶天 said...

若有人問你成功時會不會記得他 試問若你失敗時他會不會記得你 ............................................................

2:29 AM  
Blogger estherme said...

Learning makes a good man better and ill man worse.............................................................

8:16 PM  
Blogger SadeRa盈君iford0412 said...

嘟嘟貼圖電眼美女jp素人露出大全集人體藝術寫真夜店正妹正妹強正妹報時正妹圖片av999免費影片250av女優免費影片星野亞溪星野亞桌布春天貼圖網春天貼圖情色網春天吶喊比基尼辣妹時尚男女聊天室景美女中前女友自拍景美女中自拍女學生時間停止器短片 線上觀看時間計時器美女 視訊美女 視訊視訊交友fireup日本a片免費下載xx369色女人專用愛愛一葉情貼影色站露點girl532085cc成人片觀看一夜聊天室免費a片77p2p成人文章一葉情貼圖片區影音視訊聊天777美女dvd影片777美女dvd小魔女影城免費成人聊天室免費影音下載hibb美眉共和國美女短片免費試看色美媚部落格

1:16 AM  
Blogger 明文吳 said...

婚姻對男人來說是賭他的自由,對女人而言卻是賭她的幸福。..................................................................

10:08 PM  
Blogger 冠慧 said...

HELLO~幫你推個文^^......................................................................

12:56 AM  
Blogger 彥霖 said...

謝謝格主的分享......................................................................

12:57 AM  
Blogger 張怡 said...

知識可以傳授,智慧卻不行。每個人必須成為他自己。......................................................................

4:20 PM  
Blogger 茹希茹希 said...

希望能常常看到你的更新.................................................................                           

12:43 AM  
Blogger 郁雯郁雯 said...

幸福不是一切,人還有責任。............................................................

5:49 PM  
Blogger 天花天花 said...

走過路過~不能錯過~哈哈............................................................

6:35 AM  
Blogger 懿綺懿綺 said...

感謝予我如此動感的blog!..................................................................

5:31 PM  
Blogger  said...

來幫忙你衝人氣~順便留言支持你 ..................................................................

6:21 PM  
Blogger 吳婷婷 said...

優質的好部落格,當然要留言支持鼓勵鼓勵!............................................................

12:04 AM  
Blogger 原秋原秋 said...

來幫你衝一下人氣,幫你推推推..................................................................

7:39 AM  
Blogger 佳玲 said...

憤怒,是片刻的瘋狂。..................................................

11:05 PM  
Blogger 琬安琬安 said...

faith will move mountains. ..................................................

5:59 PM  
Blogger v建銘淑凡 said...

It is never too late to learn.......................................................................

7:40 AM  
Blogger 許惠吟許惠吟 said...

留言支持,請繼續加油,謝謝您囉~~..................................................................

2:51 AM  
Blogger 靜錢怡 said...

Many a little makes a mickle..................................................................

6:37 AM  
Blogger 家唐銘 said...

不會從失敗中找尋教訓的人,成功之路是遙遠的。.................................................

4:58 PM  
Blogger 平幸蔡婉玲杰 said...

工作,是愛的具體化~~~~努力吧!............................................................

3:04 AM  
Blogger 蕾蕾 said...

人並不是生來要吃敗仗的。人可被毀滅,但不可被擊倒。..................................................................

11:15 PM  
Blogger 皇紫勳紫勳豪 said...

唯有用熱情、用智慧去觀察事物,這事物才會把他的秘密,洩漏給我們......................................................................

7:25 AM  
Blogger 冠霖林冠霖林冠霖林 said...

初次拜訪,祝你人氣一百分..................................................................

8:12 PM  
Blogger 孫邦柔 said...

所有的資產,在不被諒解時,都成了負債............................. ....................................

9:07 PM  
Blogger 張王雅竹欣虹 said...

我在戀愛著?--------是的,因為我在等待著.....................................................................

1:16 AM  
Blogger  said...

你不能左右天氣,但你可以改變心情.................................................................

8:43 AM  
Blogger 孫邦柔 said...

你怎麼能經過一片海,而忘記它的藍?......................................................................

10:42 PM  

Post a Comment

<< Home